Was macht eigentlich ein Schulpsychologe/ eine Schulpsychologin?

Schulpsychologen sind Experten für Fragestellungen im Bildungsbereich und stehen Ihnen als Prozessbegleiter oder fachliche Ansprechpartner zur Seite. Sie sind entweder direkt über die jeweilige Schule zu erreichen oder über Schulpsychologische Beratungsstellen.

Schulpsychologische Beratung ist vertraulich, kostenfrei und neutral.

Häufige Anliegen von Lehrkräften

  • Ich suche jemanden, mit dem ich über meine beruflichen Belastungen sprechen kann. Ich möchte meinen Beruf weiterhin gesund ausüben.
  • Ich möchte, dass in meinem Pädagogenteam Gespräche zielführend und lösungssuchend stattfinden. Eine externe Unterstützung würde mir dabei helfen.
  • Ich bin Schulleiterin und möchte einen langerfristigen Entwicklungsprozess an meiner Schule anstoßen. Dazu hätte ich gern beratende Unterstützung.
  • Ich bin manchmal sehr genervt. Trotzdem möchte ich meiner Klasse weiterhin freundlich und offen gegenüber treten.
  • Ein Gespräch mit Eltern einer meiner Schüler eskaliert häufig. Ich hätte gern Hilfe, dass wir zukünftig wieder gemeinsam die Entwicklung meines Schülers unterstützen können.
  • Meine Schüler arbeiten im Unterricht nicht so mit, wie ich mir das wünsche. Ich möchte daran etwas ändern.

Jedoch kommen Fragen nach Beratung nicht nur von Lehrkräften und Schulleitungen. Auch Erzieher, schulbezogene Jugendsozialarbeiter und andere am Bildungsauftrag beteiligten Personen sind Zielgruppe schulpsychologischer Beratung.

Weitere Informationen

Eine ausführlichere Bescheibung der Arbeit von Schulpsychologen finden Sie im Berufsprofil der Schulpsychologie in Deutschland der Sektion Schulpsychologie im Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP). Neben der Unterstützung von Lehrkräfte sind dort ebenfalls weitere interessante Felder aufgeführt.

Als Ratsuchender ist es zudem wichtig zu erkennen, was eine gute Beratung darstellt. Die Deutsche Gesellschaft für Beratung e.V. hat dazu einen übersichtlichen Flyer zusammengestellt.