Hausaufgaben

Häufige Fragen

1) Ich kann mit meinem Kind einfach keine Hausaufgaben machen! Wir geraten immer wieder in Streit und am Ende gibt es Tränen. Dabei weiß es eigentlich genau, was zu tun ist und schafft die Aufgaben in der Schule sehr gut.


Hausaufgaben führen häufig zu Streit in den Familien. Erste Hinweise finden Sie auf dieser Seite weiter unten im Downloadbereich. Wenn nach dem Lesen noch Fragen offen sind, schildern Sie bitte eine typische Situation in der Emailberatung.

2) Ich sitze jeden Tag bei den Hausaufgaben meines Kindes dabei. Ist das sinnvoll?


Es ist wichtig zu klären, was der Grund für das "Dabeisitzen" ist. Ist Ihr Kind mit den Hausaufgaben überfordert und kann diese nicht alleine bewältigen? Dann sollten Sie dies den Lehrkräften mitteilen und gemeinsam nach einer Lösung suchen.
Oder haben Sie das Gefühl, dass Sie Ihr Kind ständig zum Weiterarbeiten antreiben müssen? Dann ist es wichtig, dass Ihr Kind lernt, zumindest über einen kleinen Zeitraum selbstständig zu Arbeiten. Sie können beispielsweise ein kurzes Zeitintervall (z. B. 5 Minuten) festlegen, in dem Ihr Kind die Aufgaben selbstständig bearbeitet, nachdem geklärt wurde, was zu tun ist. Diesen Zeitraum können Sie dann langsam steigern.
Häufig reagieren Kinder auf Druck und "Antreiben" mit noch mehr Passivität oder Verweigerung. In dem Sie Ihr Kind ständig Antreiben, bringen Sie es um eine wichtige Gelegenheit, Selbstständigkeit zu erlernen.

3) Mein Kind sitzt fast jeden Tag mehrere Stunden an den Hausaufgaben. Was kann ich machen?


Die Lehrkräfte Ihres Kindes können Ihnen darüber Auskunft geben, wie lange die Hausaufgaben ungefähr dauern sollten. Braucht Ihr Kind deutlich länger, so sollten Sie dies rückmelden und gemeinsam nach Lösungen suchen. Möglicherweise ist Ihr Kind überfordert oder hat Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren, dann sind weiterführende Hilfen notwendig.
Generell gilt, dass besonders für Grundschüler/-innen die freie Zeit am Nachmittag sehr wichtig ist. Besprechen Sie mit den Lehrkräften, nach welcher Zeitdauer Sie die Bearbeitung der Hausaufgaben abbrechen sollen, egal viel das Kind bisher geschafft hat.

4) Mein Kind hört bei den Hausaufgaben und beim Lernen immer Musik. Kann man so lernen?


Wenn die Musik dem Kind hilft, sich besser zu konzentrieren, ist gegen das Musikhören nichts einzuwenden. Wenn die Ergebnisse darunter leiden, hilft vielleicht ein Kompromiss, z. B. dass beim Abschreiben Musik gehört werden darf, beim Vokabeln Lernen jedoch nicht. Musikhören, PC Spielen oder Fernsehen kann eine Belohnung nach Lernphasen sein, sollte jedoch nicht sämtliche Lernpausen füllen.

Downloads

  • Immer diese Hausaufgaben....
    Im vorliegenden Beitrag soll es in erster Linie um das Thema Konflikte und Stress bei den Hausaufgaben als menschliches bzw. zwischenmenschliches Problem gehen, also um Szenen wie: „Fang doch endlich an!“ – „...gleich! Ich muss eben noch ...“ oder „ Ich schaff das nicht!“ oder „Wir haben nichts auf!“ oder „ Das war nicht ordentlich genug, schreib das noch einmal!“ - „Immer nörgelst Du an mir rum, dem Lehrer genügt das so!“. (Hochsauerlandkreis)
    8 Seiten DIN A4
    Dateigröße: 211 KB
  • Ewig Ärger mit den Hausaufgaben!
    Schule und Hausaufgaben hängen untrennbar zusammen.Leider hängen Hausaufgaben und Ärger in sehr vielen Fällen auch zusammen; wirklich völlig unproblematisch ist dieses «Kapitel » eher selten. Die Hausaufgaben sind auch das wesentlichste Bindeglied zwischen Schule und Elternhaus und damit sind sie oft die «Brücke », über die schulischer Ärger zuhause einzieht. (Rheinisch–Bergischer Kreis)
    12 Seiten DIN A4
    Dateigröße: 660 KB